1979 - Goldener Violinschlüssel

Goldener Violinschlüssel
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

1979

Goldener Violinschlüssel 1979  
an Ernst Gartmann


An die 70 Gäste fanden am Samstag, 28. April 1979,
zur feierlichen Übergabe des Goldenen Violinschlüssels
an Ernst Gartmann im Hotel Lattmann in Bad Ragaz ein.
Sein vielseitiges, unermüdliches Schaffen für den
Jodelgesang fand damit seine verdiente Würdigung.
Ernst Gartmann wurde am 17, Dezember 1905 in Valens geboren. Sein Vater, von Beruf Bergschullehrer,  
war sehr eng mit dem Volksgesang verbunden. Nach dem Abschluss am Lehrerseminar Rorschach  
studierte Ernst Gartmann Pädagogik und Methodik in Zürich, St. Gallen und Freiburg sowie an der berühmten  
Waldorf-Schule in Deutschland.
Als Lehrer wirkte er anschliessend in Weisstannen, Wangs und Bernhardzell, bis er 1942 in Bad Ragaz  
seine Lebensstelle fand. 30 Jahre war Ernst Gartmann hier tätig, 12 Jahre davon als Schulvorsteher.  
Seinen ersten Klavier- und Orgelunterricht genoss er bei Dekan Hüppi und Leutenegger in Valens.  
Bereits als 9jähriger spielte er die ersten Kirchenlieder auf der Orgel. Im Seminar hatte er manchen  
musikalischen Kampf auszufechten, denn seine Eigenwilligkeit und der Hang zur Improvisation passte  
den Professoren überhaupt nicht.  
Als Cantusmagister bei der Studentenvereinigung erwarb er sich seine ersten praktischen Kenntnisse als
Dirigent. Durch seine Lieblingskomponisten Schubert, Grieg und vorab Bruckner kam er zur Kirchenmusik.  
So leitete er die Kirchenchöre Weisstannen, Wangs, Bernhardzell und Bad Ragaz und versah über 50 Jahre  
den Orgeldienst. Mit grossem Erfolg betreute er auch die Männerchöre Weisstannen, Bad Ragazund Wangs.  
Letzterer wurde von ihm gegründet. Über 20 Jahre dirigierte er Heiligkreuz, den grössten Chor der Region.  
Für seine Verdienste wurde er zum Ehrendirigenten ernannt.  
Um nicht als Frauengegner zu gelten, sei zu seiner Entlastung vermerkt, dass er ebenfalls den Frauenchor Mels  
und das Trachtenchörli Bad Ragaz meisterhaft geleitet hat.  
Seine ganze Kraft und sein ganzes Können setzte er für den Jodelgesang ein. Nachdem er 1951 erstmals als
Kampfrichter in Erscheinung trat, versah er dieses heikle Amt nicht weniger als 42 mal, davon 9 mal an
eidgenössischen Festen. Eine grosse Ehre und zugleich Würdigung seines grossen Wissens war die Wahl
zum Haupt-Berichterstatter am Eidg. Jodlerfest 1965 in Thun. Er war damit der erste Nichtberufsmusiker,
der dieses verantwortungsvolle Amt übernahm. Im weiteren wirkte Ernst Gartmann während 24 Jahren im
Vorstand des NOSJV, 7 Jahre war er Kurschef im EJV und die letzten 7 Jahre Redaktor der Jodlerchronik.
(17. Dezember 1905; † 1983)
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü