1993 - Goldener Violinschlüssel

Goldener Violinschlüssel
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

1993

Goldener Violinschlüssel 1993  
an Franz Stadelmann


Am 11. September 1993 erfuhr der Jodler, Chordirigent,
Komponist, Autofahrlehrer und Bergbauer Franz Stadelmann
eine ganz besondere Ehre: Für seine vielseitige Tätigkeit
im Bereich der klingenden Folklore wurde ihm der
Goldene Violinschlüssel 1993 verliehen.
Franz Stadelmann wuchs als viertes von sieben Kindern auf einem Bauernhof auf.  
Die ganze Familie war sehr musikalisch. Franz lernte früh autodidaktisch Akkordeon,  
Klavier, Bassgeige, Gitarre und Mandoline spielen. Nach der Lanwirtschaftsschule  
absolvierte er eine Lehre als Automechaniker und wurde später Fahrlehrer.  
Seit 1968 hat er eine eigene Fahrschule. Drei Jahre Ausbildung am Konservatorium  
Luzern formten den Vollblutmusiker zum Fachmann für Chorleitung und zusammen  
mit seinem jodlerischen Können zum Kursleiter des Jodlernachwuchses.  
Ab 1960 trat Franz Stadelmann mit seiner Schwester Vreny im Duett auf, beglückte Ungezählte durch
seine unbeschwerte, fröhliche Art mit eigenen Jodeln und Liedern, die von Lebensfreude sprühen.
Im Jahre 1962 gründete er die Ländlerkapelle "Paradiso" Schüpfheim.
Unzählige Ländlermusikstücke, Chorlieder, Duettlieder, und Jödeli stammen aus seiner Feder,
auch alle Texte sowie Gedichte aus unserem heutigen Erlebniskreis. Bekannte Titel sind
"O Äntlibuech," "Alphornjodel," "Am Morge," "s`isch Herbst," "Beichle-Jutz," "Daheim,"
"s`Vreny," "De Fränzeli," "Dankbarkeit," u.a.m. Sie sind in verschiedenen Sammelbänden erschienen.
Das Jodeln gehört neben der Berufsarbeit zum Wesen des begabten Entlebuchers. Als Pressemitarbeiter  
bei den Luzerner Tageszeitungen und nebenamtlicher Lehrer an der Musikschule Escholzmatt setzt sich  
Franz Stadelmann unentwegt für die Volksmusik ein. Seit 1974 ist er erfolgreicher Leiter von Jodelkursen  
und seit 1977 engagierter Kampfrichter.  

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü